Auf Einladung des MIT-Bezirksverbandes Hannover war Christine Karasch, Kandidatin für das Amt der Regionspräsidentin, heute in Pattensen zu Gast, um vor Ort Unternehmer zu treffen.

Der Nobis-Hof in Pattensen konnte aufgrund des Bauens mit vor Ort gefertigten seriellen Bauteilen in kurzer Bauzeit und mit geringerem Erstellungsaufwand errichtet werden. Gleichzeitig ist das Gebäude komplett recycelbar und erzeugt mehr Energie als es selbst verbraucht. Soviel CO2 wie 115 Einfamilienhäuser im Jahr verbrauchen, kann durch dieses Projekt jährlich eingespart werden. Wie verbauter Beton beim Abbruch als Rezyklat wiederverwendbar werden kann und damit Rohstoffe schont, erläuterte Hinrich Detmering, Geschäftsführer der Firma A&S Betondemontage GmbH. Deutlich wurde in der Diskussion aber auch, dass aktuelle gesetzliche Regelungen den Einsatz von recycelten Bauprodukten noch immer deutlich teurer machen als den konventionellen Rohstoffeinsatz, dass die Regelungen des EEG nach wie vor den großflächigen Ausbau von Photovoltaik hemmen und Stellplatzanforderungen im Baurecht Projekte verteuern und immer häufiger nicht mehr dem tatsächlichen PKW-Aufkommen vor Ort entsprechen. Viele Ansatzpunkte für politische Initiative für ein zukunftsgerechtes Bauen!