„Gerne hätte ich meinen Wahlkampfflitzer im Pattenser Rathaus zugelassen, aber leider ging das nicht“, sagt Roman Dobberstein, der für die CDU Pattensen bei der Kommunalwahl im nächsten Jahr als Bürgermeisterkandidat antreten will. In den allermeisten regionsangehörigen Gemeinden können Bürgerinnen und Bürger Kfz-Zulassungsangelegenheiten in ihren Rathäusern erledigen.

Dabei könnte man die Serviceleistung sicherlich auch im Bürgerbüro anbieten. „Mir ist bewusst, dass im Schlussbericht der Organisationsuntersuchung von einer Übernahme der Aufgabe durch die Stadt Pattensen abgeraten wird. Allerdings wäre es für die Bürgerrinnen und Bürger ein großer Gewinn, wenn sie Zulassungsangelegenheiten gleich im Rathaus erledigen könnten. Daher setze ich mich aus Überzeugung dafür ein“, sagt Dobberstein.

Die Verwaltung sollte prüfen, unter welchen Voraussetzungen diese Dienstleistung angeboten werden kann. Dann kann der Rat darüber entscheiden. 

Für Zulassungsangelegenheiten erheben die Behörden bundesweit einheitliche Gebühren zur Deckung ihres Verwaltungsaufwands. Für die Zulassung eines Fahrzeugs sind beispielsweise Gebühren in Höhe von 27 Euro zu entrichten. Dazu kommen noch Auslagen und die Kosten für die Schilder.

Wenn die Verwaltung den Service anbietet, wo kann man sich dann ein Nummernschild prägen lassen? „Ich bin mir sicher, dass wir auch dafür eine Lösung finden. Vielleicht eröffnet ein Schilderservice einen kleinen Betrieb in der Stadt“, erklärt Roman Dobberstein.